Vereinsgeschichte

45 Jahre ist es her, als 1971 die Modellfluggruppe Obere – Nahe gegründet wurde. Schon 1970 schlossen sich einige Modellflieger zusammen um gemeinsam das Hobby Modellfliegen auszuüben. Es waren damals die Modellflieger Harry Wolff, Karl-Heinz Greger, Wolfgang Sander, Wolfgang Steffen, Walfried Spengler , Günter Pilger, Heinz-Josef Decker mit seinen beiden Söhnen Hans-Georg und Stefan und einige andere. Geflogen wurde damals auf dem Hügel rechts vom ehemaligen Reitplatz. Dieser Platz ging in die Geschichte als „Deckerhügel“ ein. 1 Jahr später fasste man den Beschluss einen Verein zu gründen. Bei der Gründungsversammlung am 31.Oktober 1971 waren 10 Personen anwesend.

Es waren die Gründungsmitglieder

Heinz-Josef Decker

Helmut Fries

Heinz Grabsch

Karl-Heinz Greger

Wolfgang Sander

Herbert Simon

Walfried Spengler

Wolfgang Steffen

Günter Pilger

Harry Wolff

1973 wurde der Verein ins Vereinsregister eingetragen, die Mitgliederzahl war auf 20 Mitglieder angestiegen. Man pachtete ein Grundstück in Steinberg auf dem geflogen wurde.

Hier wurde nach 4 Jahren leider der Pachtvertrag nicht verlängert und man stand wieder am Anfang. Jetzt sollte auf Grund der schlechten Erfahrung ein Grundstück gekauft werden. Bei der Suche nach einem neuen Gelände wurde man schließlich in der Gemarkung Wolfersweiler fündig, auf dem „Guckenberg“, dem Ursprung des Vereins.

Da man wenig Geld hatte, kam ein Stück Brachland im Grenzgebiet zwischen Rheinland-Pfalz und Saarland in Frage. Es wurde 1974 gepachtet . Es musste mit schwerem Gerät gerodet und planiert werden, dort wo der jetzige Flugplatz zu finden ist und man weit genug von den Ortschaften war. Es war eine gute Wahl, da schnell der Verein wuchs und man Modellfliegen in der Gruppe von Gleichgesinnten betreiben konnte.

Die Mitgliederzahl war inzwischen auf 25 angestiegen. Im Jahre 1976 wurde eine Schutzhütte errichtet.

1985 wurde dem  Verein das gepachtete Gelände zum Kauf angeboten und auch gekauft, das wichtigste Ereignis in der Vereinsgeschichte. Es wurde nur möglich durch eine Zwischenfinanzierung einiger Vorstandsmitglieder aus der privaten „Prämiensparkasse“ .

Auch dieses Gelände erwies sich nicht ganz ohne Probleme. Auf Grund der exponierten Lage haben amerikanische Einheiten im Manöver dort geübt und der Platz stark in Mitleidenschaft gezogen. Bei einer solchen Aktion wurde von unseren Vorstandsmitgliedern Wolfgang Steffen und Günther Pilger seinerzeit eine komplette Renovierung mit den erhalten Mitteln des Manöverschadens organisiert.

1988 wurde der erste Rasentraktor gekauft, ein Stiga, der heute noch im Einsatz ist.  Unser Modellflugplatz hat jetzt eine Größe von 2,2 Ha und die Mitgliederzahl war auf 31 angestiegen.

Es wurde noch 1990 das Nachbargrundstück erworben und man erreichte somit einen Zustand, der die Grundlage für das heutige Gelände schuf.

1995 Umbau des Modellflugplatzes, eine neue Schutzhütte wurde errichtet und entlang der Start und Landebahn wurde ein neuer Sicherheitszaun gebaut. Unser Vereinsgelände ist mittlerweile so groß, dass wir 2010 beschlossen einen  neuen Rasentraktor zu kaufen, wieder ein Stiga, einen Zweizylinder mit 25 PS und 1,22 m  Schnittbreite, der uns die Arbeit sehr erleichtert.

Insgesamt 10 Modellausstellungen wurden veranstaltet, die letzte 2006 auf der 850 Jahrfeier in Wolfersweiler.

Der Verein wurde geführt 1971-72 von Heinz Josef Decker,1972-76 von Heinz Grabsch, von 1976-2004 von Harry Wolff, ab 2004 übernahm Manfred Bier den Vereinsvorsitz.

In dieser Zeit entstand eine beeindruckende Infrastrukur aus vielen Maßnahmen, die heute für Viele selbstverständlich sind. Es gibt eine schöne Hütte, die als Schutzraum dient, neben den anderen Hütten für das notwendige Gerät wie Rasenmäher und Werkzeuge. Eine Toilettenanlage mit eigener Wasseraufbereitung und eine Solaranlage für eine Stromversorgung, die auch das Laden der Elektroflugzeuge ermöglicht, sind Beispiele.

Inzwischen sind auch alle gesetzlichen Vorschriften, die heute im Modellflug gelten, hervorragend umgesetzt. Neben dem obligatorischen Schutzzaun, sind die Zulassungen für 25 kg und ein genehmigter Flugraum selbstverständlich. Es gilt eine unbefristete Aufstiegserlaubnis.

Auch die in der unmittelbaren Nachbarschaft entstandene Windkraftanlage, wurde einvernehmlich umgesetzt. Sie begrenzt den Flugraum nach Süd/Osten. Da die Hauptwindrichtung westlich ist, ist der Flugbetrieb nur teilweise eingeschränkt und und der Anflug von Süd/West ist großräumig möglich.

Durch die Erweiterung der Landebahn in Richtung West und Nord ist dies inzwischen kompensiert.

Das 40.jährige Jubiläum liegt nun schon einige Zeit zurück und man kann sicher sein, daß die große Zahl von jüngeren Mitgliedern, die Zukunft des Vereins garantiert.

Die MFG-Obere-Nahe ist in der ganzen Region bekannt und wird von vielen befreundeten Modellfliegern regelmäßig besucht. Auch lädt der schöne Platz, viele Gruppen dazu ein, eine Weile dort zu verbringen und Wind, Natur und den schönen Ausblick zu genießen.